Sie enga­gie­ren sich für Bildung, Demo­kra­tie und Partizipation?

Dann werden Sie Einsatzstelle im Freiwilligen Jahr Beteiligung!

Freiwillige unterstützen

Frei­wil­li­ge im BFD und FSJ unter­stüt­zen Ihre Ein­rich­tung in Berlin auf viel­fäl­ti­ge Weise und bringen Ihnen dabei fri­schen Wind.

Über den Tellerrand

Mit einem fri­schen und unver­stell­ten Blick kommen Frei­wil­li­ge in Ihre Ein­rich­tung und berei­chern diese mit krea­ti­ven Ideen. Von außen kommend werden manch­mal die span­nends­ten Fragen gestellt.

Auf Augen­hö­he

Die Frei­wil­li­gen sind zwi­schen 16 und 26 Jahren jung und damit nah dran an Ihrer jugend­li­chen Ziel­grup­pe. Sie wissen, was junge Men­schen inter­es­siert und bewegt – und wie Sie diese errei­chen können.

Lange Zusam­men­ar­beit

Einen Frei­wil­li­gen­dienst anzu­bie­ten heißt, Enga­ge­ment von jungen Men­schen zu fördern. Für ein Jahr enga­giert sich ein Mensch in Ihrer Ein­rich­tung und unter­stützt sie mit einer Menge Moti­va­ti­on und Energie.

Freiwillige gestalten

In Schulen, gemein­nüt­zi­gen Orga­ni­sa­tio­nen oder in poli­ti­schen Ein­rich­tun­gen in Berlin arbei­ten Frei­wil­li­ge zu den Themen Bildung, Demo­kra­tie und Par­ti­zi­pa­ti­on. Je nach Ein­satz­stel­le unter­schei­det sich das Aufgabenportfolio.

Betei­li­gungs­struk­tu­ren

Frei­wil­li­ge unter­stüt­zen und orga­ni­sie­ren Pro­jek­te, die die Betei­li­gung von Schüler*innen und Jugend­li­chen fördern. Sie beglei­ten  in Schulen die Schüler*innen-Vertretung und in gemein­nüt­zi­gen Orga­ni­sa­tio­nen Jugend­rä­te und Jugendboards.

Öffent­lich­keits­ar­beit

Insta­gram, TikTok und Snap­chat sind für Frei­wil­li­ge Teil ihres Alltags. Diese Kennt­nis­se bringen sie gerne in die Ein­satz­stel­le ein und damit Ihre Öffent­lich­keits­ar­beit voran. Viele Frei­wil­li­ge haben auch Lust auf Foto­gra­fie, Video­schnitt und Printdesign.

AGs und Projekte

Frei­wil­li­ge bringen eigene Kom­pe­ten­zen und Inter­es­sen mit und bieten unter­schied­li­che AGs an. Die Mög­lich­kei­ten erstre­cken sich von einer Theater-AG über Poetry Slam bis hin zum Schul­ra­dio. Auch bei Pro­jekt­ta­gen können sie eine zen­tra­le Rolle übernehmen.

Büro­ar­beit

Als Teil von Pro­jekt­teams sind Frei­wil­li­ge bei der Orga­ni­sa­ti­on und Durch­füh­rung von Ver­an­stal­tun­gen mit dabei. Außer­dem über­neh­men sie kon­kre­te Ver­wal­tungs­auf­ga­ben, beant­wor­ten Anfra­gen via Mail und Telefon und sorgen für gute Laune im Büro.

Schul­le­ben

Frei­wil­li­ge beglei­ten den Klas­sen­rat und Service Lear­ning-Ange­bo­te, unter­stüt­zen ein­zel­ne Schüler*innen beim Lernen, beglei­ten Aus­flü­ge und Fahrten und gestal­ten den Ganz­tags­be­trieb mit. Dadurch berei­chern sie das Schulleben.

Poli­ti­sche Bildung

Frei­wil­li­ge ent­wi­ckeln Ange­bo­te zur poli­ti­schen Bildung – im Team der Ein­satz­stel­le oder mit anderen Frei­wil­li­gen. Dabei knüpfen sie an die The­men­fel­der der Ein­satz­stel­le und ihre eigenen Inter­es­sen an. Formate sind offline wie online denkbar.

Einsatzstellen sind

Schulen

Grund­schu­len, Ober­schu­len, Freie Schulen

gemein­nüt­zi­ge Organisationen

mit Schwer­punkt Bildung, Demo­kra­tie, Partizipation

poli­ti­sche Einrichtungen

Abge­ord­ne­ten­bü­ros, Fraktionen

Der Rahmen

Das Frei­wil­li­gen­dienst­pro­gramm Frei­wil­li­ges Jahr Betei­li­gung setzen wir als BFD und FSJ um.

Bun­des­frei­wil­li­gen­dienst (BFD)

In Schulen und gemein­nüt­zi­gen Orga­ni­sa­tio­nen findet das Frei­wil­li­ge Jahr Betei­li­gung als Bun­des­frei­wil­li­gen­dienst (BFD) statt.

Frei­wil­li­ges Sozia­les Jahr (FSJ)

In Abge­ord­ne­ten­bü­ros, poli­ti­schen Stif­tun­gen und staat­li­chen Ein­rich­tun­gen ist das Dienst­for­mat in der Regel das Frei­wil­li­ge Soziale Jahr (FSJ).

Gründe für uns

Die Umset­zung des Frei­wil­li­gen­diens­tes im Rahmen des Frei­wil­li­gen Jahres Betei­li­gung hat ver­schie­de­ne Vor­tei­le für Sie.

Fokus­sier­te Themensetzung

Wir rücken die The­men­be­rei­che Bildung, Demo­kra­tie und Par­ti­zi­pa­ti­on in den Mit­tel­punkt des Pro­gramms. Dies spie­gelt auch unser Bil­dungs­pro­gramm für die Frei­wil­li­gen wider.

Inten­si­ve Begleitung

Als Träger beglei­ten wir die Frei­wil­li­gen inten­siv – nicht nur im Rahmen unserer selbst orga­ni­sier­ten Bil­dungs­ta­ge, sondern auch durch pass­ge­naue Bera­tungs­for­ma­te. Auch Ihnen als Ein­satz­stel­le stehen wir jeder­zeit bera­tend zur Seite.

Auf Augen­hö­he

Wir ver­ste­hen unser Pro­gramm als lernend und leben­dig. Ent­spre­chend wollen wir es stetig wei­ter­ent­wi­ckeln — gemein­sam mit den Frei­wil­li­gen und mit Ihnen. Als Teil unseres Netz­werks gestal­ten Sie das Frei­wil­li­ge Jahr Betei­li­gung mit.

Eindrücke

Das sagen unsere Ein­satz­stel­len über den Einsatz von Frei­wil­li­gen in ihren Einrichtungen.

Schon seit vielen Jahren berei­chern Frei­wil­li­ge das Team in unserer Geschäfts­stel­le. Toll sind vor allem die neuen Per­spek­ti­ven, die sie in unsere Arbeit ein­brin­gen, und die unschlag­ba­re Nähe zu unserer jugend­li­chen Zielgruppe.

Chris­ti­an Mohr, Vor­stand SV-Bil­dungs­werk e.V.

Unsere Frei­wil­li­gen haben durch ihr Enga­ge­ment unsere Arbeit sehr berei­chert. Auch nach ihrem FJB bleiben sie mit uns in Kontakt und unter­stüt­zen uns in ihren Netz­wer­ken. Mit Demo­kra­tie & Dialog e.V. haben wir zudem einen sehr kom­pe­ten­ten und enga­gier­ten Partner bei der Aus­bil­dung und Betreu­ung der Freiwilligen.

Verene Kriz, Ver­eins­lei­tung Tincon e.V.

Rahmenbedingungen des Freiwilligendienstes

30 Tage

Urlaub

12 Monate

im Einsatz

38 h/Woche

als Arbeits­zeit

Unsere Anforderungen

Damit der Einsatz von Frei­wil­li­gen rei­bungs­los abläuft, müssen die fol­gen­den Vor­aus­set­zun­gen erfüllt sein.

Feste Ansprech­per­son

In Ihrer Ein­rich­tung gibt es für die Frei­wil­li­gen und für uns als Träger eine feste Ansprech­per­son. Diese Person ist für die fach­li­che Anlei­tung der Frei­wil­li­gen verantwortlich.

Fester Arbeits­platz

Den Frei­wil­li­gen steht ein zu den Bedar­fen ent­spre­chen­der Arbeits­platz zur Ver­fü­gung, sodass sie die gemein­sam ver­ein­bar­ten Auf­ga­ben pro­blem­los erfül­len können.

Arbeits­markt­neu­tra­li­tät

Der Einsatz von Frei­wil­li­gen ist eine Berei­che­rung und kein Ersatz für regu­lä­re Mitarbeiter*innen. Auch die Schaf­fung neuer Stellen wird durch ihren Einsatz nicht gehemmt.

Ihre Kosten

Als Ein­satz­stel­le betei­li­gen Sie sich mit einem monat­li­chen Beitrag an der Finan­zie­rung des Freiwilligenplatzes.

Schulen

Der Beitrag für Schulen liegt bei monat­lich 375 Euro pro Frei­wil­li­gen­platz. Diese Summe ist auch während der Som­mer­fe­ri­en zu zahlen.

Gemein­nüt­zi­ge Organisationen

Der Beitrag für gemein­nüt­zi­ge Orga­ni­sa­tio­nen liegt bei monat­lich 475 Euro pro Freiwilligenplatz.

Poli­ti­sche Einrichtungen

Der Beitrag für poli­ti­sche Ein­rich­tun­gen liegt bei monat­lich 600 Euro pro Frei­wil­li­gen­platz. Bei Abge­ord­ne­ten im Bun­des­tag wird ein  Teil dieser Kosten direkt über die Bun­des­tags­ver­wal­tung gezahlt und belas­tet nicht Ihr Budget.

Unsere Prei­s­phi­lo­so­phie

Wir möchten auch kleinen Ein­rich­tun­gen die Teil­nah­me an unserem Pro­gramm ermög­li­chen. Deshalb haben wir keine starren Ein­satz­stel­len­bei­trä­ge. Ein­rich­tun­gen mit einem gerin­gen Budget können bei uns einen Antrag auf Redu­zie­rung ihres Anteils stellen. Deshalb bitten wir alle Ein­rich­tun­gen, zu prüfen, ob sie den Ein­satz­stel­len­bei­trag frei­wil­lig anheben können.

Bitte beach­ten Sie: Die Bei­trä­ge können unter bestimm­ten Umstän­den leicht abwei­chen. Die Ein­fluss­fak­to­ren und die genaue Zusam­men­set­zung der Summe erläu­tern wir Ihnen in einem per­sön­li­chen Gespräch.

Benefit für Freiwillige

30

Bil­dungs­ta­ge

320 Euro

Taschen­geld

1

Zer­ti­fi­kat

Ablauf des Jahres

In diesem Zeit­strahl sehen Sie exem­pla­risch den Ablauf eines Frei­wil­li­gen­jah­res mit allen wich­ti­gen Sta­tio­nen und Geschehnissen.

Preloader
  • Akquise

    In der Ein­satz­stel­le: Sie als Ein­satz­stel­le können Ihr Netz­werk nutzen, um auf die Frei­wil­li­gen­plät­ze auf­merk­sam zu machen und geeig­ne­te Per­so­nen zu gewinnen.

    Beim Träger: Über unter­schied­li­che Wege bewer­ben wir die Frei­wil­li­gen­plät­ze Ihrer Ein­rich­tung und beant­wor­ten Inter­es­sen­tier­ten alle Fragen rund um den Frei­wil­li­gen­dienst. Bewer­bun­gen gehen zentral bei uns ein. Aus diesem Pool schla­gen wir Ihnen mehrere Per­so­nen vor.

  • Kennenlernen

    In der Ein­satz­stel­le: In per­sön­li­chen Gesprä­chen lernen Sie die poten­ti­el­len Bewerber*innen kennen und melden uns anschlie­ßend zurück, ob Sie sich eine Zusam­men­ar­beit vor­stel­len können.

    Beim Träger: Wenn Sie eine geeig­ne­te Person gefun­den haben, berei­ten wir alles Ver­trag­li­che vor und unter­stüt­zen den*die Frei­wil­li­ge bei den wei­te­ren Schritten.

  • Das Jahr beginnt

    In der Ein­satz­stel­le: Nach den Will­kom­mens­ta­gen heißen Sie die neuen Frei­wil­li­gen in Ihrem Team will­kom­men und starten in die Ein­ar­bei­tung in Ihrer Einrichtung.

    Beim Träger: Im Herbst beginnt der Frei­wil­li­gen­dienst. Bei den ersten Bil­dungs­ta­gen (Will­kom­mens­ta­gen) lernen die Frei­wil­li­gen sich unter­ein­an­der kennen, erfah­ren alles Wis­sens­wer­te rund um den Frei­wil­li­gen­dienst und berei­ten sich auf ihren Einsatz in der Ein­satz­stel­le vor.

  • Die ersten Wochen

    In der Ein­satz­stel­le: Die Frei­wil­li­gen lernen die unter­schied­li­chen Berei­che Ihrer Orga­ni­sa­ti­on kennen. Unter Ihrer Anlei­tung arbei­ten sie sich in ihre Tätig­keits­fel­der ein.

    Beim Träger: In der Anfangs­pha­se beglei­ten wir die Frei­wil­li­gen inten­siv und bieten Qua­li­fi­zie­rung und Refle­xi­on – mit ins­ge­samt elf Bil­dungs­ta­gen und in einer ersten Einzelberatung.

  • Zielvereinbarung

    Nachdem die Frei­wil­li­gen Ihre Ein­rich­tung ken­nen­ge­lernt haben, wird die Ziel­ver­ein­ba­rung erstellt. In diesem Prozess ver­stän­di­gen Sie und die Frei­wil­li­gen sich auf Lern­zie­le und Auf­ga­ben­be­rei­che für das Jahr und halten diese fest – die Grund­la­ge für die Zusam­men­ar­beit der kom­men­den Monate in der Einsatzstelle.

  • Inhaltliche Auseinandersetzung

    In der Ein­satz­stel­le: Die Frei­wil­li­gen haben ihre Auf­ga­ben­fel­der gefun­den und arbei­ten zuneh­mend selbst­stän­dig in diesen. Sie über­neh­men nach und nach mehr Verantwortung.

    Beim Träger: Die Bil­dungs­ta­ge sind nun stärker inhalt­lich geprägt und ermög­li­chen den Frei­wil­li­gen, unter Wahl­an­ge­bo­ten indi­vi­du­el­le Schwer­punk­te zu setzen.

  • Einsatzstellenbesuch

    Der Ein­satz­stel­len­be­such gibt Raum, um in einem gemein­sa­men Gespräch zwi­schen Frei­wil­li­gen, Ein­satz­stel­le und Träger auf die ersten Monte zurück­zu­bli­cken, aber auch auf die kom­men­den Monate vor­aus­zu­schau­en. Für dieses Gespräch besu­chen wir Sie und die Frei­wil­li­gen in Ihrer Ein­rich­tung vor Ort.

  • Netzwerktreffen

    Einmal im Jahr laden wir alle Ein­satz­stel­len­ver­ant­wort­li­che zu einem Netz­werk­tref­fen ein. In diesem Rahmen werten wir das zurück­lie­gen­de Frei­wil­li­gen­jahr aus und werfen einen Blick auf das fol­gen­de Jahr. Als Ein­satz­stel­le haben Sie u.a. hier die Mög­lich­keit, das Frei­wil­li­ge Jahr Betei­li­gung mitzugestalten.

  • Abschlussphase

    In der Ein­satz­stel­le: Zum Ende des Jahres reflek­tie­ren Sie mit den Frei­wil­li­gen noch einmal Ent­wick­lung und Lern­zu­wachs. In einem dia­lo­gi­schen Prozess erar­bei­ten Sie gemein­sam mit den Frei­wil­li­gen ein Zer­ti­fi­kat. Und dann ist es Zeit für einen gebüh­ren­den Abschluss.

    Beim Träger: Die Frei­wil­li­gen beschäf­tigt sich im Rahmen von Bil­dungs­ta­gen und Bera­tun­gen nun ein­ge­hen­der mit der Frage, wie es nach dem Frei­wil­li­gen­jahr wei­ter­geht. Mit den fünf Refle­xi­ons­ta­gen ver­ab­schie­den wir die Freiwilligen.

Aktuelle Einsatzstellen

Diese Ein­satz­stel­len sind aktuell bereits dabei.

Überzeugt?

Für Sie und Ihre Ein­rich­tung klingt das span­nend? Dann melden Sie sich bei uns, um die nächs­ten Schrit­te abzustimmen.

Die Aner­ken­nung als Einsatzstelle

Das Frei­wil­li­ge Jahr Betei­li­gung wird im Rahmen des Bun­des­frei­wil­li­gen­diens­tes (BFD), bei Ein­rich­tun­gen im Poli­tik­be­trieb als Frei­wil­li­ges Sozia­les Jahr (FSJ) umge­setzt. Um als Ein­satz­stel­le tätig zu werden, ist im BFD die Aner­ken­nung durch das Bun­des­amt für Familie und zivil­ge­sell­schaft­li­che Auf­ga­ben (BAFzA) nötig. Bei diesem Prozess beglei­ten und unter­stüt­zen wir sie inten­siv, u.a. durch Vor­be­rei­tung der dafür not­wen­di­gen Antragsunterlagen.

Der Zeit­plan

Das Frei­wil­li­ge Jahr Betei­li­gung beginnt in der Regel zum 1. Sep­tem­ber. Der Aner­ken­nungs­pro­zess dauert mehrere Monate; bitte nehmen Sie daher spä­tes­tens im Mai Kontakt mit uns auf. Sollten Sie erst wenige Wochen vor dem 1. Sep­tem­ber auf uns auf­merk­sam gewor­den sein, melden Sie sich trotz­dem bei uns. Dann schauen wir gemein­sam, wann ein Ein­stieg möglich ist.

Unser Motto

Auf­ste­hen.

Mit­re­den.

Gestal­ten.

Ihr Kontakt zu uns

Nehmen Sie Kontakt zu unserem Team auf und werden Sie Teil des Frei­wil­li­gen Jahres Beteiligung.

Ansprech­part­ne­rin

Kathrin Empen

Mail

Telefon

030 / 3087 8451–0